17.07.2020 11:53 Uhr (9)

<< zurück

Einsatzmeldung: Brand 3 - Gebäudebrand

Alarmierung: 17.07.2020 11:53 Uhr

Einsatzort: Bernau Kaiserhaus

Ausgerückte Fahrzeuge:  MTW, LF 10/6, LF 16/12, TLF 8/18

Sonstige: 

- FF St. Blasien: ELW, MTW, LF 16/12, DLK 23/12, SW 2000, LF KatS, TSF-W (Brandwache) (http://www.feuerwehr-stblasien.de)

- FF Todtmoos: MTW, LF 16/12, DLK 18/12, SW 1000, LF 8 (https://www.feuerwehr-todtmoos.de)

- FF Wehr: GW-A, TLF 16/25 (https://www.feuerwehr-wehr.de/)

- FF Bad Säckingen: SW 2000, GW-T (https://www.fwbs.de)

- LKR Drohne (https://www.facebook.com/ELW2WT/)

- Führungsgruppe Albtal

- Rettungsdienst, OV St. Blasien, ORG-L

- Landwirte zur Unterstützung bei der Wasserversorgung

- Polizei, Kreisbrandmeister, Bürgermeister und Hauptamt, Wassermeister, Klärwärter, Energiedienst

 

Bericht: Am heutigen Freitag Mittag wurde die Freiwillige Feuerwehr Bernau zu einem Wohnhausbrand ins Kaiserhaus alarmiert. 

Aktuell sind wir noch mit den Arbeiten an der Einsatzstelle beschäftigt, wir werden hier aber zeitnah einen Bericht ergänzen (siehe unten). Dennoch wollen wir die Chance nutzen und Sie um Unterstützung bitten!

Die Gemeinde Bernau hat für die Betroffenen ein Spendenkonto eingerichtet:

Spendenkonto "Brand Nico Köpfer"

Nach dem Brand des Wohnhauses Kaiserhausstr 40 am Freitag, 17.07.2020 hat die Gemeinde Bernau zusammen mit der Sparkasse St. Blasien für die betroffene Famillie ein Spendenkonto eingerichtet.

Sparkasse St. Blasien

IBAN: DE98 6805 2230 0000 0989 21

Verwendungszweck: "Brand Nico Köpfer"

 

Nachtrag Einsatzbericht: Am vergangenen Freitag, dem 17.07.2020 wurde die Freiwillige Feuerwehr Bernau zu einem Vollbrand eines Wohn- und Landwirtschaftsgebäudes im Ortsteil Kaiserhaus alarmiert. Bereits bei Eintreffen des Einsatzleiters war eine starke schwarze Rauchentwicklung vorhanden. Durch den Vollbrand gab es eine starke Hitzeentwicklung auf drei benachbarte Gebäude. Umgehend wurden weitere Einheiten nachgefordert. Zunächst wurde durch eine umfangreiche Riegelstellung mit mehreren Rohren der Schutz der Nachbarhäuser erwirkt. Parallel dazu wurde mit der eigentlichen Brandbekämpfung begonnen. 

Zusätzlich zur Entnahme aus dem Hydrantennetz wurde Löschwasser aus offenen Gewässern zur Einsatzstelle gefördert. Insgesamt wurde dabei eine Strecke von ca. 3 Kilometern überwunden. 

Die Verpflegung der Einsatzkräfte wurde durch den Ortsverein St. Blasien übernommen. In der Zwischenzeit konnten zwei Drehleitern mit Wenderohr eingebunden werden, um die Wirkung der Brandbekämpfung zu erhöhen. Dennoch konnte eine Ausbreitung des Feuers vom landwirtschaftlichen auf den Wohnteil des Gebäudes nicht mehr verhindert werden. 

Um alle Brandnester erreichen zu können, war es schließlich auch nötig, mit einem Bagger einige Gebäudeteile einzureißen. Parallel dazu konnten erste Einheiten aus dem Einsatz ausgelöst werden. 

Für die Brandwache wurde die Feuerwehr St. Blasien Abteilung Menzenschwand ab 21:00 Uhr in den Dienst genommen. Die Feuerwehr Bernau konnte abrücken und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen. 

Bis ca. 02:30 Uhr mussten immer wieder kleinere Nachlöscharbeiten durchgeführt werden. Am Samstag wurden durch die Feuerwehr Bernau nochmals kleinere Nachlöscharbeiten durchgeführt. Einsatzende war nach mehr als 24 Stunden gegen 14:00 Uhr. 

Vielen Dank an alle unterstützenden Kräfte (siehe Auflistung oben) und allen Unterstützern, die mittels einer Spende oder auf sonstigem Wege der betroffenen Familie Hilfe bieten!

 

Bilder: 

  • 10
  • 11
  • 12
  • 2
  • 4
  • 5
  • 6